Best Joomla Templates by User Reviews BlueHost

Der Christenberg

Der Christenberg ist ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen. Auf dem historisch und landschaftlich bedeutsamen Berg befindet sich heute die sehenswerte Martinskirche aus dem 12. Jahrhundert, der Friedhof des…

Wollmar

Den Terminkalender 2020 von Wollmar finden Sie hier.Wollmar wurde bereits im 8. Jh. urkundlich erwähnt und konnte daher 2004 das 1225-jährige Bestehen feiern. Die Entstehung des Ortes ist von Sagen…

Oberasphe

Den Terminkalender 2020 von Oberasphe finden Sie hier.Oberasphe ist mit ca. 335 Einwohnern der kleinste Ortsteil Münchhausens. Er liegt im oberen Asphetal und gehörte ursprünglich zum Nachbarkreis Waldeck-Frankenberg. Bei der Gebietsreform…

Simtshausen

Simtshausen mit ca. 480 Einwohnern liegt im beschaulichen Wetschaftstal auf halbem Wege zwischen Marburg und Frankenberg. Beide Städte sind über die Bundesstraße 252 und die Bahnlinie schnell zu erreichen. Nutzer des Lahn-Eder-Radwegs brauchen naturgemäß etwas…

Münchhausen

Der mit etwa 1250 Einwohnern größte Ortsteil Münchhausen gab der Großgemeinde ihren Namen. Der Ort liegt an der wichtigen Durchgangsstraße B252. Schon früher führte ein bedeutender Handelsweg, die Weinstraße, hindurch.…

Niederasphe

Der Ortsteil Niederasphe mit ca. 850 Einwohnern besteht sicher schon deutlich länger, als seine erste eindeutig nachweisbare urkundliche Erwähnung im Jahre 1287. Man kann davon ausgehen, dass es schon immer eine bedeutende…

B 236: Sanierung zwischen Münchhausen und der Landkreisgrenze Richtung Battenberg (Eder) in dieser Woche abgeschlossen

Die Sanierung der Bundesstraße 236 ab dem Abzweig der Kreisstraße 88 nach Münchhausen-Wollmar bis zur Landkreisgrenze von Marburg-Biedenkopf und Waldeck-Frankenberg in Richtung Battenberg (Eder) wird bereits in dieser Woche abgeschlossen.

Aufgrund des sehr guten Baufortschritts kann die Vollsperrung der Strecke an diesem Freitag, 4. Dezember, aufgehoben werden – dies sind zwei Wochen früher als ursprünglich geplant. In diesen Tagen stehen noch letzte Restarbeiten auf der Strecke sowie die restliche Montage der Schutzplanken an. Nach dem 4. Dezember kann es daher noch zu kurzzeitigen Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Strecke kommen bis die Restarbeiten fertiggestellt sind, da hierfür punktuelle Fahrbahneinengungen erforderlich werden. Eine Vollsperrung der Strecke wird aber nicht mehr benötigt.

Seit Mitte August dieses Jahres hat Hessen Mobil die Fahrbahn der B 236 ab dem Abzweig der K 88 nach Münchhausen-Wollmar bis zur Landkreisgrenze von Marburg-Biedenkopf und Waldeck-Frankenberg saniert. Auf diesem etwa 2,25 Kilometer langen Streckenabschnitt war die Fahrbahnoberfläche der Bundesstraße durch zahlreiche Flickstellen, Setzungen und Fahrbahnrisse stark beschädigt. Um diese Schäden zu beseitigen, ist die Fahrbahn im Hocheinbau saniert worden. Hierzu wurde der vorhandene, alte Asphalt der Straße zunächst rund 13 Zentimeter tief ausgebaut. Anschließend wurde die Fahrbahn mit drei Schichten neuem Asphalt (bestehend aus Tragschicht, Binderschicht und Deckschicht) 24 Zentimeter dick neu aufgebaut und verstärkt. Zudem wurde die Entwässerung der Straße (Längsentwässerung und Drainageleitung) vollständig erneuert. Rund 1,58 Mio. Euro hat diese Straßensanierung, die von der Bundesrepublik Deutschland als Straßenbaulastträger der B 236 getragen wird, gekostet.

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter mobil.hessen.de oder verkehrsservice.hessen.de

(Quelle: Pressemitteilung 30.11.2020 Hessen Mobil - Straßen- und Verkehrsmanagement)

Aus dem Rathaus - Mitteilung 2. Lockdown Schließung DGHs und Vereinsräume

Beschluss des Landes am 29. Oktober 2020 zur Bekämpfung der SARS-Cov2-Pandemie
hier: Nutzung der öffentlichen Gebäude/Vereinsräume

Das Land Hessen hat am 29. Oktober 2020 neue Kontaktbeschränkungen beschlossen. Die Pressemitteilung fügen wir diesem Schreiben zur Kenntnisnahme bei.

Die Beschlüsse gelten ab dem 02. November 2020 befristet bis Ende November 2020.

Aus diesem Grund müssen wir Ihnen mitteilen, dass die Nutzung der Bürgerhäuser sowie der Vereinsräume der Gemeinde Münchhausen ab dem 02. November 2020 nicht mehr möglich ist. Parteiveranstaltungen, die zur Durchführung und Vorbereitung von allgemeinen Wahlen erforderlich sind sowie kommunale Sitzungen dürfen unter strenger Einhaltung der Hygienevorschriften in den Bürgerhäusern der Gemeinde Münchhausen stattfinden.
Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an Herrn Stefan Jesberg, Tel. 06457-91 22 12 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Sollten Sie noch Fragen haben, dann können Sie sich gern mit unseren Mitarbeiterinnen Frau Verena Schneider, Tel. 06457-91 22 14 oder Bianca Spalek, Tel. 06457- 91 22 10 oder auch per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in Verbindung setzen.
 
Presseinformation der Hessischen Landesregierung

Leitlinien zur Nutzung der Leichenhallen

Ablauf- und Hygienekonzept für Bestattungen in der Gemeinde Münchhausen

Neues Abfallsystem in der Gemeinde Münchhausen ab 01.01.2021

Die Gemeinde Münchhausen wird dem Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf (MZV) zum 01.01.2021 beitreten, der ab nächstem Jahr die Abfallentsorgung übernehmen wird.

Wir möchten Sie zunächst herzlich willkommen heißen und Sie über die relevanten Änderungen informieren. Der größte Unterschied findet sich in den Gefäßgrößen und Abfuhrintervallen.

Für Restmüll stehen Ihnen drei Gefäßgrößen zur Verfügung: 80 Liter (L), 120 L und 240 L. Alle Gefäße können wahlweise zwei- oder vierwöchentlich abgeholt werden. Die bisherige 60 L Ton-ne ist ab 01/2021 nicht mehr möglich. Ein Austausch erfolgt November.

Für Bioabfall haben Sie die Wahl zwischen einem 120-L-Gefäß und einem 240-L-Gefäß. Die Ab-fuhr erfolgt hier generell zweiwöchentlich.

Für Papierabfälle kann neben dem derzeitigen 240-L-Gefäß auch auf Wunsch ein 120-L-Gefäß gewählt werden. Die Abfuhr erfolgt hier weiterhin vierwöchentlich.

Die Gebühren der jeweiligen Abfallgefäße haben wir für Sie auf dem beiliegenden Flyer übersichtlich dargestellt.

Damit ein reibungsloser Übergang möglich ist, benötigen wir Ihre Mithilfe:

Mit kleinen Projekten Großes bewirken – Projektideen gesucht!

In den vergangenen zwei Jahren konnte die Region Burgwald-Ederbergland e.V. im Rahmen des Regionalbudgets einen Zuschuss von 253.076 € an 34 Kleinprojekte in der Region weiterleiten. Die Mittel stammen aus der Gemeinschaftsaufgabe für Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) des Bundes und werden durch das Land Hessen und die Region Burgwald-Ederbergland e.V. kofinanziert.

Für das Jahr 2021 sucht die Region Burgwald-Ederbergland e.V. nun wieder Projektideen, die durch ehrenamtlichen Einsatz zur Förderung der Regionalkultur, des gesellschaftlichen Zusammenhalts, Klima- und Naturschutzes und/oder des Tourismus in der Region beitragen. Alle eingereichten Projektideen stehen in einem Wettbewerb miteinander. Das Entscheidungsgremium der Region bewertet die Ideen nach einem festgelegten Kriterienkatalog, darunter beispielsweise die Wirkung des Projektes auf die Region oder die Modellhaftigkeit des Projektvorhabens.

Bis zum 31.01.2020 können Projektideen eingereicht werden. Die Projekte dürfen zwischen 1.000 € und 20.000 € kosten und sollten von Mai bis Oktober 2021 umgesetzt werden können. Die Besten Projektideen erhalten nach der Umsetzung des Projektes einen Zuschuss von 80 % der förderfähigen Gesamtkosten. Detaillierte Informationen zum Verfahren gibt es bei einer Online-Infoveranstaltung am 09.12.2020. Mehr Informationen stehen auf der Internetseite www.region-burgwald-ederbergland.de bereit.

Projektaufruf Regionalbudget 2021   -   Antrag Projektidee Regionalbudget 2021

Region Burgwald-Ederbergland e.V.
Marktplatz 1
35083 Wetter
Tel:    06423/541007
Fax:    06423/541008
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ansprechpartnerinnen: Lena Bischoff-Stein & Svenja Sauerwald

Nachrücker im Gemeindevorstand

Nachdem der Beigeordnete Armin Hallenberger aus dem Gemeindevorstand der Gemeinde Münchhausen ausgeschieden ist, wurde aufgrund des einheitlichen Wahlvorschlags der drei Fraktionen CDU, SPD und UGL Herr Helmut Briel für die SPD als Nachrücker in den Gemeindevorstand berufen.

Vor dem vereidigenden Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Roland Wehner, legte Helmut Briel am 02.10.2020 seinen Diensteid ab.


Im Beisein von Bürgermeister Peter Funk und dem 1. Beigeordneten Hans-Martin Seipp erhielt Helmut Briel im Anschluss seine Ernennungsurkunde zum ehrenamtlichen Beigeordneten für die verbleibende Dauer der Wahlperiode 2016 – 2021.


Für Helmut Briel rückt Herr Michael Jacobi in die Gemeindevertretung nach.

 
v.l.n.r.: Bürgermeister Peter Funk, Vors. der Gemeindevertretung Roland Wehner, Beigeordneter Helmut Briel und 1. Beigeordneter Hans-Martin Seipp

10 Jahre erfolgreiche Kooperation - Energie Marburg-Biedekopf (EMB) feiert zehnjähriges Bestehen

„Es war ein langer, beschwerlicher Weg, schwierige regulatorische Rahmenbedin-gungen sollten nicht verhehlt werden und noch ist das Fernziel nicht erreicht. Den-noch lässt sich die Energie Marburg-Biedenkopf (EMB) mit Fug und Recht schon jetzt als eine Erfolgsgeschichte bezeichnen“, so fasst Dr. Bernhard Müller den Wer-degang der Energie Marburg-Biedenkopf zusammen, deren Geschäftsführung er wahrnimmt.

Vor zehn Jahren trat die Gesellschaft an, um die Stromnetze der beteiligten Kommu-nen des Landkreises Marburg-Biedenkopf zu rekommunalisieren. War die Vergabe der Netzkonzession seit Generationen lediglich eine selbstverständliche Formsache, so entwickelte sich aus dem Keim, der 2010 mit der Gesellschaftsgründung gelegt wurde, das mittlerweile deutschlandweit größte Netzübernahmemodell. Die Städte und Gemeinden Amöneburg, Cölbe, Fronhausen, Lahntal, Lohra, Münchhausen, Rauschenberg, Weimar, Wetter und Wohratal kooperieren gemeinsam mit den Stadtwerken Marburg und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf. Sie kauften im Jahre 2015 die Mehrheit ihrer Stromnetze und nehmen heute Einfluss auf die Entwicklung der Infrastruktur und stärken die regionale Wertschöpfung.

„Früher flossen die Gewinne aus dem Netz über die damalige E.ON Mitte AG an die Aktionäre der E.ON AG, einem der größten europäischen Energieversorger. Heutzutage finanzieren wir damit zunächst einmal langfristig den Erwerb der Netze und le-gen damit den Grundstein für zukünftige Generationen, die Netzrendite in der Region zu investieren und die Kommunen zu stärken“, stellt Katharina Deppe, Geschäftsfüh-rerin der EMB, im Rahmen einer kleinen Rückschau dar.