Öffentliche Aufforderung der Hundehaltung

Aufgrund einer aktuellen Beschwerde über freilaufende Hunde möchten wir einmal mehr auf die Gesetzeslage nach der Hundeverordnung hinweisen, die im § 1 eindeutig regelt, dass Hunde so zu halten und zu führen sind, dass von Ihnen keine Gefahr für Leben oder Gesundheit von Menschen oder Tieren ausgeht. Sie dürfen außerhalb des eingefriedeten Besitztums der Halterin oder des Halters nicht unbeaufsichtigt laufen gelassen werden.

Es ist nicht tragbar, dass Bürgerinnen und Bürger öffentliche Straßen und Einrichtungen aus Angst vor freilaufenden Hunden nicht uneingeschränkt nutzen können

Wer außerhalb des eingefriedeten Besitztums der Halterin oder des Halters einen Hund führt oder laufen lässt, hat diesem zudem ein Halsband anzulegen, auf dem oder an dem der Name und die Anschrift der Halterin oder des Halters anzugeben sind; besteht ein Telefonanschluss, ist auch die Telefonnummer anzugeben.

Wir fordern daher alle Hundehalter, auch in ihrem eigenen Interesse, dazu auf, ab sofort darauf zu achten und die nötigen Maßnahmen zu ergreifen, damit die Hunde ohne Aufsicht das eigene Grundstück nicht verlassen können.

Verstöße gegen die gesetzlichen Bestimmungen können mit einer Geldbuße geahndet werden.

Der Bürgermeister als
örtliche Ordnungsbehörde